Freitag, 16. August 2013

Verstrickungen

Viel ist passiert seit dem letzten Post vor nunmehr 1 1/2 Jahren - zuviel, als dass ich Zeit oder Muße für Entdeckungstouren in Thüringen gehabt hätte. Von Schatzjägeraktivitäten ganz zu schweigen.

Doch eine (Zwangs)-Pause bedeutet ja nicht, dass das Interesse an der Erkundung unserer Heimat abhanden gekommen ist.

Sonntag, 18. März 2012

Der zweibeweibte Graf von Gleichen - Cachen im "Drei-Gleichen"-Gebiet (3)

"Anfang des 13. Jahrhunderts brach Graf Ernst von Gleichen zu einem Kreuzzug in den Orient auf, bei dem er in Gefangenschaft geriet. Die schöne Tochter des Sultans, in dessen Gewalt er sich befand, verliebte sich jedoch in ihn und flüchtete mit ihm gemeinsam. Auf der Reise nach Thüringen führte der Weg allerdings zuerst nach Rom, da der Graf die hübsche Sarazenin heiraten wollte. Da er aber bereits eine Gemahlin daheim auf der Burg Gleichen hatte, musste er sich die Erlaubnis des Papstes zur Zweitehe einholen. Seine Bitte wurde ihm von diesem auch gewährt und er kehrte frischvermählt zurück in die Heimat. Die auf ihn wartende Burgherrin, froh über die glückliche Rettung ihres Ehemannes, schloss dessen orientalische Gattin dankbar in die Arme und alle drei lebten in trauter Einvernehmlichkeit bis ans Ende ihrer Tage."

Soweit die zusammenfassende Kurzform der "Sage vom zweibeweibten Grafen von Gleichen", die auch über die thüringischen Landesgrenzen hinaus in verschiedenen Varianten verbreitet ist. Sie sorgte dafür, dass die Burg Gleichen (auch die "Wanderslebener Gleiche" genannt) wohl die bekannteste des Burgenensembles "Drei Gleichen" ist.

Weniger bekannt ist allerdings, dass als Urheber dieser Sage nicht der Volksmund des Gebietes (wie sonst meist üblich), sondern kein Geringerer als Landgraf Philipp I. von Hessen (1504-1567) verantwortlich zeichnet.

Sonntag, 11. März 2012

Cachen im "Drei Gleichen"-Gebiet (2)

Bereits im vorhergehenden Post habe ich die besondere geologische Beschaffenheit des Landschaftsschutzgebietes "Drei Gleichen" und dessen eindrucksvolle Tier- und Pflanzenwelt erwähnt.

Selbst dem an erdgeschichtlichen Besonderheiten weniger Interessierten werden die verschiedenen Gesteinsfarben an der Südseite der teilweise kahlen Berghänge auffallen.

Samstag, 10. März 2012

Cachen im "Drei Gleichen"-Gebiet (1)

Ein echter Hingucker (weithin von der A4 aus sichtbar) ist das Burgenensemble "Drei Gleichen", das aus den Ruinen Mühlburg und Burg Gleichen sowie der als Hotel genutzten Veste Wachsenburg besteht.

Ihren Namen haben sie einer Legende nach daher, dass alle drei Burgen gleichzeitig durch einen Blitzeinschlag in Brand geraten sind. Dieses Ereignis wurde bereits dreimal, zuletzt 2011, durch ein imposantes pyrotechnisches Spektakel, den "Drei(n)schlag", nacherlebbar gemacht.

Donnerstag, 23. Februar 2012

Sissi-Cacher? Natürlich nicht! Versuch einer Richtigstellung ;-)

Bis vor kurzem habe ich uns selbst spaßhaft als "Sissi-Cacher-Dream-Team" bezeichnet, ohne zu wissen, dass wir uns damit selbst diskreditieren! Welcher Teufel hat mich denn da geritten?

Montag, 20. Februar 2012

Cachebeurteilung: Favoriten oder Punktesystem?

Manchmal träume ich...

... dass es doch schön wäre, wenn man Caches zum Zwecke der Weiterempfehlung in gewisse Erlebnis-Kategorien einteilen könnte. Als zahlendes Mitglied von geocaching.com ist es ja möglich, Favoriten zu bestimmen. Alle 10 Caches einen. Leider kann man dabei keine Kriterien angeben, warum man diese Einschätzung abgibt.
Da jede Bewertung natürlich von subjektiven Ansprüchen bestimmt ist, ist das Schleifchensiegel nicht sonderlich aussagekräftig.

Samstag, 18. Februar 2012

Beim Cachen gesehen (1)

Beim Cachen gibt's neben Behältnissen aller Art mit witzigen, manchmal auch ärgerlichen Inhalten in Verstecken mit den gleichen Attributen auch amüsante, merkwürdige oder kuriose Entdeckungen auf dem Weg zum "Objekt der Begierde".

Mittwoch, 15. Februar 2012

Mein erster Travelbug-Fund ...

... war ein Zufall. Keine Ahnung hatte ich, was das überhaupt ist. (Ich hatte damals -September 2008- geocaching-technisch gesehen von gar nix 'ne Ahnung).

Meine liebe Geo-Sis klärte mich aber schnell auf: Darfst du niemals nicht und auf gar keinen Fall behalten!!!  Sonst die Strafe: Auf ewig gestörter Cacher-Seelenfrieden! Musst du unbedingt und am besten sofort im nächsten Cache ablegen!!

Gemeinsam geht's besser

Im August 2008 ließ sich auch meine Freundin 2nd-Nursy vom Geocaching-Fieber anstecken.

Die erste gemeinsame Schnuppertour führte zur Bärensteinhütte in der Nähe von Gräfenroda (noch ohne GPS-Gerät). Und plötzlich auch bei ihr, wie im Mai schon bei mir, der Überraschungseffekt: Da liegt doch wirklich 'ne Tupperdose in der Natur! Nebenher gab's auch noch eine interessante Geschichte zu diesem Ort, nachzulesen in der Cachebeschreibung.

Sonntag, 18. September 2011

Homer mit den Scherenhänden

Hin und wieder stolpert man beim Cachen über sonderbare und skurrile Dinge aus der Rubrik "Gibt's doch gar nicht!"